Für die Gespräche über ein Gestaltungsbündnis von CDU und Bündnis90/Grüne ermuntert die Junge Union Köln die beiden Parteien die Inhalte ihrer Kommunalwahlprogramme nun politisch auf zu den Weg zu bringen.

Angesichts dieser Inhalte fordert die Junge Union CDU und Grüne auf, zügig die Gespräche über eine gemeinsame Kooperation zu einem erfolgreichen Ende zu führen und diese versprochenen Inhalte für eine jugendfreundliche Stadt Köln umzusetzen.

„Nach der CDU ist die JU die zweitgrößte Vereinigung, die Henriette Reker unterstützt hat. Das Projekt Reker war nicht nur von einer Person geprägt, sondern vom gemeinsamen Willen, etwas in der Stadt zu verändern. Deshalb drängen wir nun darauf, dass junge Ideen für die Kinder und Jugendlichen in Köln umgesetzt werden“, gibt der JU-Vorsitzende und Ratsmitglied Christoph Klausing CDU und Grünen auf den Weg.

Forderungen der Jungen Union Köln

Es gibt neben der Verwaltungsreform vier Themenfelder bei denen die Gemeinsamkeiten besonders ersichtlich sind. Hierzu macht die JU Köln konkrete Umsetzungs-Vorschläge: Solide Finanzen, Studentischer Wohnraum & Radwege, Start-ups, Frühe Hilfen.

  1. Solide Finanzen

ü  Wettbürosteuer einführen

ü  Langfristige Festsetzung der Gewerbesteuersätze

  1. Studentischer Wohnraum und Hochschul-Anbindung über Rad-Schnellwege

ü  Errichtung eines zweiten Studentendorfes 

ü  Anbindung über einen Rad-Schnellweg an die Hochschulen (wobei Teilstrecken als innovativer Radwegebau / Bürgerradwege geplant werden)

  1. Start-up-Förderung

ü  Verknüpfung von Universität mit der Startup-Landschaft und den entsprechenden Institutionen in der Stadt, wie IHK oder Wirtschaftsdezernat

ü  Gemeinsame Zurverfügungstellung von Arbeitsräumen

  1. Frühe Hilfen

ü  Im Rahmen des IHK werden Familienhebammen in den Sozialräumen eingesetzt

ü  EFL-Angebote in der Stadt Köln werden ausgebaut

Weitere Inhalte, die es für die Kölner Kinder und Jugendlichen umzusetzen gilt sind:

Verkehr

ü  Hauptbahnhof und Messe Deutz sind 1 Bahnhof mit 2 Terminals (S. 58 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 20 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  Vernetzung von Park&Ride, Carsharing und Fahrradstationen (S. 62 CDU-Kommunalwahlprogramm + Henriette Reker)

ü  Förderung „innovativer Radwegebau“, Bürgerradwege (S. 60 CDU-Kommunalwahlprogramm + Henriette Reker)

ü  bessere Anbindung der Uni mit Radschnellwegen und ÖPNV: 142 länger bis Vorlesungsende (nach 21 Uhr), Linie 9 stärken und Taktung den Vorlesungszeiten anpassen  (S. 37/42/60 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 22/68 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm, in die Richtung auch Henriette Reker)

ü   KVB auch in der Nacht (S. 22 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  Adäquate Busse im Schulverkehr  (S. 37 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Einsatz von ehrenamtlichen Schülerlotsen  (S. 37 CDU-Kommunalwahlprogramm)

Schule & Bildung

ü  Elternwillen hat Priorität bei der Wahl der Schulform (S. 44 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Kooperation von Schulen mit Vereinen und Betrieben (S. 37 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Schüler mitgestalten lassen, z. B. bei Mensen u. Ä. (CDU-Jugendwahlprogramm; S. 57 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  Verknüpfung von Wirtschaft und Hochschule (S. 43 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Ausstattung mit modernen Medien (S. 45 CDU-Kommunalwahlprogramm)

Familie & Soziales

ü  Ausbau früher Hilfen (S. 27 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 54 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  Familiengerechter Wohnungsbau (S. 23/38 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 54 GRÜNEN-Wahlprogramm)

ü  Besondere Förderung von kinderreichen Familien und Alleinerziehenden (S. 38 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Leerstehende öffentliche Gebäude zu studentischem Wohnen umbauen (S. 46 CDU-Kommunalwahlprogramm + Henriette Reker)

Jugend, Sport & Ehrenamt

ü  Zentrales Jugendteam der Stadt Köln (S. 36 CDU-Kommunalwahlprogramm + Henriette Reker)

ü  Jugendtreffs und Zentren von Budgetkürzungen ausnehmen (S. 37 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 67 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  Ferienfreizeitkarte (S. 36 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Ermäßigung für Schülern, Auszubildenden, Studenten und kinderreichen Familien in Kölnbädern

ü  Unterstützung eines Kinder- und Jugendprogramms im lokalen TV (S. 37 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Planung von Spielplätzen gemeinsam mit Kindern (CDU-Jugendprogramm; S. 57 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  Flächendeckender WLAN-Zugang (S. 69 CDU-Kommunalwahlprogramm + Henriette Reker)

Sicherheit

ü  Mehr Streetworker (S. 74 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  „Predictive Policing“ nutzen  (S. 75 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Mehr Präsenz auf der Straße  (S. 75 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Bei besonderen Situationen Videoüberwachung unter Berücksichtigung der Datenschutzbestimmung  (S. 75 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Angsträume vermeiden  (S. 76 CDU-Kommunalwahlprogramm)

Wirtschaft & Finanzen

ü  Generationengerechte Haushaltsplanung und Sanierung (S. 12 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 6 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm + Henriette Reker)

ü  Handwerkerhöfe schaffen  (S. 10 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Gewerbesteuerhebesätze langfristig festsetzen  (S. 10 CDU-Kommunalwahlprogramm)

ü  Lärmschutz am Flughafen verbessern (besonders Nachtflug) (S. 21 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 21 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  E-Government weiterentwickeln  (S. 11 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 31 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm)

ü  Start-up-Förderung (S. 69 CDU-Kommunalwahlprogramm; S. 27 GRÜNEN-Kommunalwahlprogramm + Henriette Reker)

Wahlprogramme:

http://www.cda-bund.de/fileadmin/uploads/BG/bg_kvb/Dokumente/2014_2020_Kommunalwahlprogramm_CDU_Koeln.pdf

http://www.gruenekoeln.de/fileadmin/Ratsfraktion/Dateien/2014/Kommunalwahl_Konstituierung/Kommunalwahlprogramm-GRUENE-Koeln-2014-2020_final.pdf

http://jukoeln.de/aktuelles/aktuelles-uebersicht/158-junge-union-im-interview-mit-der-ob-kandidatin-henriette-reker